0

Traumjäger und Goldpfote

Roman

Auch erhältlich als:
23,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783608938319
Sprache: Deutsch
Umfang: 432 S.
Format (T/L/B): 3.9 x 22 x 14.7 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Die Stunde der Dämmerung hatte begonnen, und der Dachfirst, auf dem Traumjäger lag, war in Schatten gebettet. Schlimmes geht vor unter den Nachfahren von Harar Goldauge und Fela Himmeltanz. Wohin bloß sind Fritti Traumjägers Freunde und Gefährten verschwunden? Und vor allem: Wo steckt Goldpfote, seine geliebte Gespielin? Zusammen mit Raschkralle und Dachschatten macht sich der Kater auf die Suche. Er kommt an den Königshof des ältesten Katzengeschlechts der Geschichte, und sein Weg führt ihn hinab bis in die dunkelste Katzenhölle. Und schließlich findet er, was kein Mensch und keine Katze je zuvor auch nur geträumt hatten.

Autorenportrait

Tad Williams ist ein kalifornischer Superstar. Seine genre-erschaffenden und Genregrenzen sprengenden Bücher wurden weltweit mehrere zehn Millionen Male verkauft. Seine epischen Fantasy- und Science-Fiction-Reihen, fantastischen Geschichten jeglicher Art, Urban-Fantasyromane, Comics, Drehbücher etc., hatten einen starken Einfluss auf eine ganze Generation von Autorinnen und Autoren. Tad arbeitet immer an mehreren geheimen Projekten. Er und seine Familie leben in den Bergen von Santa Cruz, in einem seltsamen und schönen Haus.

Leseprobe

Vorbemerkung des Autors Mit wenigen Ausnahmen entstammen alle unbekannten Wörter, die in diesem Buch vorkommen, dem Höheren Gesang des Volkes. Wie andere Warmblüter besitzt das Volk zwei Sprachen. Die Gebrauchssprache, die es mit den meisten anderen Säugetieren teilt, ist der Gemeinsame Gesang, der größtenteils aus Gesten, Witterungen und Körperhaltungen besteht; dazu kommen ein paar leicht deutbare Geräusche und Schreie, welche die ganze Skala der Ausdrucksmöglichkeiten umfassen. Der Gemeinsame Gesang ist - wie in diesem Buch - in der Übersetzung nur unvollkommen wiederzugeben. Bei bestimmten Anlässen oder bei spezifischen beschreibenden Passagen, wo der Gemeinsame Gesang nicht ausreicht, wird der Höhere Gesang benutzt. Fast der gesamte rituelle Bereich und natürlich das Geschichtenerzählen fallen in diese Kategorie. Der Höhere Gesang ist eine überwiegend verbale Sprache, obgleich die Bedeutung eines Wortes auch durch die Körperhaltung und die Akzentuierung deutlich gemacht werden kann. Der Leser braucht also nicht fortwährend Wörter nachzuschlagen, denn die gebräuchlichen Wörter des Höheren Gesangs sind im Text übersetzt worden. Am Schluss des Buches findet sich überdies ein kleines Lexikon der Katzensprache für jene, die allzu kleinmütig sind, sowie ein Namensverzeichnis. Warum ich meine Katze schätze Weil sie dem ersten Schein des göttlichen Glanzes im Osten Auf ihre Weise huldigt. Weil sie das tut, indem sie ihren Leib siebenmal mit anmutiger Schnelle herumwirbelt. Weil sie, nachdem sie gehuldigt und den Segen empfangen hat, An sich selber zu denken beginnt. Und dies vollführt sie in zehn Stufen. Erstens beschaut sie ihre Vorderpfoten, um zu sehen, Ob sie sauber sind. Zweitens wirbelt sie mit den Hinterbeinen den Staub auf, Damit es hinter ihr sauber wird. Drittens streckt sie sich gründlich mit gespreizten Vorderpfoten. Viertens schärft sie ihre Krallen an Holz. Fünftens wäscht sie sich. Sechstens wälzt sie sich frisch gewaschen herum. Siebtens flöht sie sich, damit es sie beim Spaziergang nicht juckt. Achtens reibt sie sich an einem Pfosten. Neuntens fragt sie nach ihren Anweisungen. Zehntens begibt sie sich auf die Suche nach Nahrung. Wenn dann ihr Tagewerk vollbracht ist, macht sie sich An ihre eigentliche Arbeit. Denn sie hält die nächtliche Wache des Herrn gegen den Feind. Denn sie bekämpft die Mächte der Finsternis mit knisterndem Fell und funkelnden Augen. Denn sie widersteht dem Teufel, welcher der Tod ist, Indem sie sprühendes Leben verbreitet. In ihren Morgengebeten liebt sie die Sonne, und die Sonne Liebt die Katzen. Sie entstammt der Rasse der Tiger. Die CherubKatze ist dem EngelsTiger verwandt. Ich schätze meine Katze, weil nichts süßer ist als ihr Frieden, wenn sie ruht. Weil nichts lebendiger ist als ihr Leben, wenn es in Bewegung ist. Weil Gott sie mit einer unendlichen Vielfalt von Bewegungen Gesegnet hat. Weil sie nach jeder Musik tanzen kann. Christopher Smart TRAUMJÄGER UND GOLDPFOTE In der Stunde vor Anbeginn der Zeit kam Tiefklar Urmutter aus der Finsternis auf die kalte Erde. Sie war schwarz, und die ganze Welt schien in ihr Pelz geworden zu sein. Sie verbannte die ewige Nacht und gebar die Zwei. Harar Goldauge hatte Augen, so heiß und strahlend wie die Sonne zur Stunde der Kleineren Schatten; er war die Verkörperung des hellen Tags, des Mutes und des Tanzes. Fela Himmeltanz, seine Gefährtin, war schön wie Freiheit und Wolken, wie das Lied heimgekehrter Wanderer. Goldauge und Himmeltanz zeugten viele Kinder und zogen sie in dem Wald auf, der die Welt zu Beginn der Älteren Tage bedeckte. Kletterblitz, Wolfsgespiel, Laubsänger und Schimmerkralle, ihre Jungen, hatten kräftige Gebisse, waren scharfäugig, behende, aufrichtig und tapfer bis zu ihren Schwanzspitzen. Doch die Eigentümlichsten und Schönsten von all den ungezählten Kindern Harars und Felas waren die drei Erstgeborenen. Der Älteste hieß Viror Windweiß; sein Fell schimmerte wie Sonnenlich Leseprobe

Schlagzeile

Der schönste Katzenroman aller Zeiten!

Weitere Artikel vom Autor "Williams, Tad"

Alle Artikel anzeigen

Zauberhafte englische Bilderbücher

Fantasyliteratur

Nominierungen 2022 Jugendliteraturpreis: was uns gefällt